Es gibt über 600 verschiedene Arten von Phobien, ich will hier nur einige aufführen, die aber häufig vorkommen:

Abortphobie

Es handelt sich hier um die Angst eine Fehlgeburt zu erleiden. Der Betroffene versucht alles zu meiden, was das Ungeborene gefährden könnte. Der Alltag dreht sich nur noch um das Thema Fehlgeburt.

Akrophobie

Ist die Höhenangst. Hierbei wird die Höhe gefürchtet, aber auch die Angst, herunterzufallen.

Agoraphobie

Hierbei handelt es sich um die am häufigsten auftretende Angst. Sie ist dadurch gekennzeichnet, dass der Betroffene meidet, sich an öffentlichen Orten oder in öffentlichen Verkehrsmitteln zu begeben. Aus diesem Grund wird die eigene Wohnung meist nicht mehr verlassen. Die meiste Angst haben die Betroffenen davor, in der Öffentlichkeit einen Angstanfall oder eine Panikattacke zu erleiden und somit in eine peinliche Situation zu geraten.

Erythrophobie

Ist die Angst vor dem Erröten. Es werden nach Möglichkeit alle Situationen vermieden, die dazu führen könnten, zu erröten. Hauptproblem beim Betroffenen ist es, als Versager behandelt zu werden.

Flugangst

Eine Flugangst ist sehr verbreitet. Hierbei handelt es sich entweder um die Angst abzustürzen oder keinen festen Boden unter den Füssen zu wissen oder auch keine Kontrolle über die Flugsituation zu haben.

Klaustrophobie

Angst vor geschlossenen Räumen, deshalb manchmal auch Raumangst genannt. Ein tatsächliches oder auch gefühltes Eingesperrtsein löst die entsprechenden Angstsymptome aus. In ausgeprägten Formen kann es sogar schon zu einer Panikattacke führen, wenn eine Tür geschlossen ist und derjenige das Gefühl hat, nicht mehr zu entkommen.

Diese Art von Phobie ist im Alltag sehr weit verbreitet und kommen zumeist in Aufzügen und Bussen vor.

Prüfungsangst

Hierbei handelt es sich um eine Angst, welche vor und während einer Prüfung auftritt. Durch diese Angst wird die Leistungsfähigkeit in der Prüfungssituation vermindert. Es entstehen sogenannte Denkblockaden bis hin zum völligen Blackout.

Schulangst

Sind Ängste von Kindern in Bezug auf den Schulbesuch. Schulangst macht sich bemerkbar, wenn das Kind über Bauchschmerzen, Kopfschmerzen oder Unwohlsein vor dem Schulweg klagt. Aber auch plötzliche Veränderungen, wie wieder Einnässen, Schlafstörungen oder Fingernägelkauen sollte uns Erwachsene aufhorchen lassen.

Spinnenphobie

Die Angst vor Spinnen ist bei vielen, vor allem Frauen, allgegenwärtig. Die Betroffenen nehmen die Spinnen viel früher als Nichtbetroffene wahr. Desweiteren erscheinen die Spinnen viel grösser, länger und dominanter und somit wird die Wahrscheinlichkeit, von einer Spinne gebissen zu werden, viel höher eingeschätzt.

Zahnarztphobie

Das ein Zahnarztbesuch für viele Menschen ein ungutes Gefühl hervorruft ist bekannt. Einige Menschen aber haben meist als Kind so negative Erfahrungen bei einem Zahnarzt gemacht, dass sich daraus eine Phobie entwickelt hat. Diese Angst führt nun dazu, dass die Betroffenen jahrelang vermeiden einen Zahnarzt aufzusuchen.

 

Ängste zählen zu den neurotischen Erkrankungen, welche dadurch gekennzeichnet sind, dass sie zumeist in der Kindheit entstanden sind. Die Erfahrungen aus der Kindheit sind in unserem Unterbewusstsein gespeichert.

Was Angst ist, wie Sie entsteht und was Sie dagegen tun können, lesen Sie bitte hier.